+49 (0) 8857-8995188

Themen, die bewegen

Zukunftsfähigkeit

In Fach- und Unternehmenskreisen kursiert die Prognose, dass es die Unternehmen in der nahen Zukunft nicht mehr geben wird, die es jetzt angesichts der Digitalisierung und künstlichen Intelligenz versäumen, sich neu zu erfinden.

Ihnen kommt das übertrieben vor? Genauso übertrieben wie die Prognose der letzten 10 Jahre, dass unsere Sommer in Deutschland immer heißer werden und wir uns hinsichtlich Ackerbau und Viehzucht, Verbraucherverhalten, Arbeitszeiten usw. umstellen müssen?

Und dann der Sommer 2018! Diese Zukunft war schon gestern erkennbar!

Was bedeutet Zukunftsfähigkeit der Unternehmen und seiner Mitarbeitenden? Hier einige Aspekte davon:

Verantwortung übernehmen!

Verantwortung übernehmen bedeutet, sich einer Sache annehmen, sich engagieren und einsetzen, einen Beitrag zum Gelingen leisten. Verantwortung übernehmen ist eine Frage der Grundeinstellung! Ein Unternehmen übernimmt Verantwortung, wenn es sich um langjährige Mitarbeiter kümmert und ein Konzept für deren Leistungsabbau hat, statt sie zu entsorgen oder aufs Abstellgleis zu schieben.

Aber auch jeder Mitarbeiter ist grundsätzlich fähig, mehr Eigenverantwortung am Arbeitsplatz zu übernehmen. Wenn Ihre Mitarbeitenden die Rahmenbedingungen dafür bekommen, bringen sie eine wesentliche Stärke bzw. eines ihrer wesentlichsten Potenziale in die Wirkung.

Die Vergangenheit loslassen – Zukunftskraft freisetzen!

Seit jeher kann der Mensch besser festhalten als loslassen, obwohl es viel kräftezehrender ist.

Im Unternehmen begegnet uns dieses Phänomen auch: Die Tendenz zu glauben, dass früher alles besser war. Der Wunsch, dass am Besten alles so bleibt, wie es ist. Die Verschlossenheit Neuem gegenüber, wo doch das Alte immer funktionierte.

Im Hier und Jetzt gestalten wir unsere Zukunft! Was wir heute kreieren, werden wir morgen ernten.

Wenn jedes gegenwärtige Handeln dominiert ist von den Erfahrungen der Vergangenheit, dann kann nichts wirklich Neues entstehen. Auch in der Wissenschaft leiten wir die Prognosen für die Zukunft meist aus den Daten der Vergangenheit ab. In Zukunft braucht es mehr Mut, neue Wege zu gehen.

Entwicklungsschritte setzen!

Erfahrene Mitarbeiter in Unternehmen zeigen eine gewisse Müdigkeit auf, wenn es darum geht „schon wieder Ziele“ zu setzen. Unternehmensziele, wie zum Beispiel Umsatzsteigerung oder Marktführerschaft wirken nicht motivierend, wenn der einzelne Mitarbeiter seinen Nutzen darin nicht erkennen kann. Wir stehen dann gerne hinter einer Sache, wenn wir ein Bild vor Augen haben, was es für uns bedeutet, wenn das Unternehmensziel erreicht ist.

Verändern wir den Fokus! Legen wir die Aufmerksamkeit mehr auf das, was wir an Potenzialen zur Verfügung haben, die weiterentwickelt werden wollen, statt Ziele zu kreieren.

Selbstsein!

Jedes Unternehmen hat seine Authentizität. Stellen Sie sich Ihr Unternehmen als Mensch vor: Wie sieht er aus? Welche Eigenschaften hat er? Was sind seine Stärken? Wo gibt es Schwächen? Wie geht es ihm?

Mit diesen Überlegungen nähern Sie sich dem Wesen Ihres Unternehmens. Automatisch kommen Sie auf seine Entstehungsgeschichte, auf das Wirken seines Gründers, auf seinen Zweck, seinen Auftrag in dieser Welt und auf die Menschen, die es geprägt haben.

Wenn wir das Unternehmen in seiner Authentizität führen, geben wir ihm Zukunftsfähigkeit.

Innere Klarheit!

Als Berater treffen wir Unternehmen und Mitarbeitende häufig in einem Zustand von Verwirrung an: Viele Meetings mit wenigen Ergebnissen, viele Projekte, die ihr Ziel nicht erreichen, ganze Arbeitsbereiche ohne echte Führung und viele Menschen am Rande ihrer Belastbarkeit.

Unternehmen brauchen Klarheit! Damit die Menschen darin Klarheit leben können. Wer sind wir? Wofür sind wir da? Was ist unser Beitrag für Kunden, Gesellschaft und das Gesamte? Wenn wir dem Unternehmen keinen brauchbaren Sinn geben und Gewinnmaximierung als vorrangigstes Ziel haben, hat das Unternehmen keine Zukunft mehr.

Ganzheitlichkeit! Zusammenführen!

Die Welt ist so komplex geworden, dass der Einzelne allein dieser Komplexität nicht mehr Herr sein kann.

Kooperationen, Co-Kreationen, Netzwerke, mit der ganzen Welt verknüpft sein, Einssein – das sind die Tendenzen der Zukunft. Selbst wenn einige (leider zu viele) Altdenker der Meinung sind, dass wir uns durch Mauern und bewachte Grenzen von der Ganzheitlichkeit der Welt isolieren können.

Es ist an der Zeit umzudenken!

Diese Seite teilen über