+49 (0) 8857-8995188

trainer berater coach manfred schnellbügel kollaborationMit diesem und in weiteren 7 Artikeln beschäftige ich mich ausführlicher mit dem Thema Kollaboration als zukunftsweisende Form von Organisations- und Arbeitsstrukturen. Sie werden erfahren,

  • warum traditionelle, hierarchische Organisationsstrukturen zunehmend an Bedeutung verlieren werden
  • warum sich kollaboratives bzw. agiles Arbeiten nicht einfach anordnen lässt
  • wie ein möglicher Weg hin zu erfolgreichen kollaborativen Organisations- und Arbeitsformen aussehen kann
  • welche Determinanten über den Erfolg bei der Entwicklung von Kollaboration im Unternehmen entscheidend sind

Das sind die Themen im Überblick:

Beitrag 1: Müssen Unternehmen einfach nur „agil“ werden und die Zukunft ist gerettet?
Beitrag 2: Klassischen Optimierungsansätzen geht die Luft aus
Beitrag 3: Kollaboration ist ein grundlegendes Prinzip
Beitrag 4: Der erfolgreiche Weg hin zu kollaborativen Strukturen und Arbeitsweisen
Beitrag 5: Ohne Kollaborationsbereitschaft geht nichts
Beitrag 6: Kollaborationsfähigkeit lässt sich trainieren
Beitrag 7: Fertigkeiten zur Kollaboration sind gefragt
Beitrag 8: Die Rahmenbedingungen für Kollaboration müssen stimmen

Wenn Sie das Thema Kollaboration interessiert und Sie keinen der folgenden Artikel verpassen möchten, empfehle ich Ihnen, unseren Blog hier zu abonnieren. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und freue mich auf eine rege Diskussion.

Müssen Unternehmen einfach nur „agil“ werden und die Zukunft ist gerettet?

Ist Ihnen auch aufgefallen, dass in den Fachmedien und sozialen Netzwerken immer öfter darüber geschrieben wird, dass Unternehmen dringend agil werden müssen, wollen sie in der VUKA-Welt bestehen?
Dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen durch die rasant voranschreitende Digitalisierung permanent verändern, ist mittlerweile hinreichend bekannt. Dass sich daraus für Unternehmen viele Chancen, aber auch viele Risiken auftun, ebenfalls.

Agilität wird als Patentrezept gehandelt, um die Chancen der Digitalisierung (z.B. durch die Entwicklung und Umsetzung neuer, digitale Geschäftsmodelle) zu nutzen und so die eigene Marktposition zu halten bzw. auszubauen.

Eine Frage wird dabei selten beantwortet, nämlich, was unter Agilität zu verstehen ist:

Laut Gablers Wirtschaftslexikon ist Agilität „die Gewandtheit, Wendigkeit oder Beweglichkeit von Organisationen und Personen bzw. in Strukturen und Prozessen. Man reagiert flexibel auf unvorhergesehene Ereignisse und neue Anforderungen. Man ist, etwa in Bezug auf Veränderungen, nicht nur reaktiv, sondern auch proaktiv.“

Auch ist aus meiner Sicht der Begriff „Agilität“ auf dem besten Wege, ein Unwort zu werden. Dies liegt vor allem daran, wie mit dem Begriff umgegangen wird. Das Unternehmen muss „nur“ agil werden, dann wird alles gut. Z.B. suggerieren Methoden wie z.B. Scrum den Eindruck, agiles Arbeiten ließe sich einfach mal so im Unternehmen implementieren. Also: Alles ganz easy?

Auf die richtige Umsetzung kommt es an

Seit langem beschäftige ich mich mit der Frage, wie es gelingen kann, ein Unternehmen „agil zu machen“. Nur dass ich nicht von „Agilität“, sondern lieber von „kollaborativen Organisations- und Arbeitsstrukturen“ spreche. Ich bevorzuge diesen Terminus deshalb, weil er verdeutlicht, dass alle Aspekte des Unternehmens auf dem Weg hin zu kollaborativen Strukturen einbezogen werden müssen:

  • Vision und Mission oder besser gesagt der Unternehmenspurpose
  • Organisationsstruktur
  • Arbeitsabläufe
  • Personalpolitik
  • Das Führungsverständnis
  • Zielvereinbarungen und deren Inhalte
  • Kommunikations- und Feedbackkultur
  • IT-Systeme und deren Funktionalitäten

um nur einige der wichtigsten zu nennen.

Richtig eingeführte kollaborative Organisations- und Arbeitsstrukturen können Ungeahntes bewirken. Als prägender Aspekt der Unternehmens- bzw. Führungs- und Mitarbeiterkultur werden sie wie ein Turbo für das Unternehmen wirken und die Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft signifikant steigern.

Doch als Tool, das einfach „mal so“ im Unternehmen eingeführt wird, wird Kollaboration eine Eintagsfliege sein und sehr schnell wieder sang- und klanglos auf dem Friedhof nutzloser Managementansätze gegraben werden. Für die Entwicklung von Kollaboration als Organisationsprinzip hat ein Unternehmen aus meiner Sicht nur einen Versuch. Einmal gescheitert, ist dieser Ansatz auf Jahre hinaus verbrannt, da es sehr schwer sein wird, den Führungskräften und Mitarbeitern einen zweiten Versuch glaubwürdig zu vermitteln.

Im nächsten Beitrag, der am Montag, 8.4.2019 erscheinen wird, gehe ich darauf ein, warum traditionelle, hierarchische Organisationsmodelle an Bedeutung verlieren werden. Melden Sie sich jetzt zu unserem Blog an und verpassen Sie keinen Artikel.

Diese Seite teilen über